Marlies Pufahl

Marlies Pufahl
Keramische Plastiken

Marlies Pufahls Werkstoff ist Ton, aus dem sie
bis zu lebensgroße Figuren entstehen lässt.
Ihr zentrales Thema ist der Mensch, explizit die
Frau, die sie reduziert und abstrahiert darstellt
und dabei den Fokus auf Befindlichkeit und Ausdruck
legt. Die so entstandenen Skulpturen stehen
in einem Spannungsfeld von Ruhe und Bewegung,
wobei das Thema „Bewegung“ immer größere
Bedeutung gewinnt. Form und Formgebung haben
einen hohen Stellenwert und Marlies Pufahl hat eine ungewöhnlich
und für sie typische Handschrift entwickelt, bei der
Struktur und Haptik perfekt zusammenarbeiten. Das, was filigran
und zerbrechlich wirkt, gibt den Figuren Halt und Struktur.

KURZVITA
Seit 1994 regelmäßige Seminare und Studien u. a.: Freie Akademie Gießen | Europäische
Kunstakademie Trier | Kunstzentrum Bosener Mühle, Saarland |Freie Akademie-
ARTurkalne (Lettland) |TonRaum Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen
bei u. a.: Jürg C. Bächtold, Schweiz | Jochen Brandt, Usingen | Tjok Dessauvage, Belgien
Zsuzsanna Füzesi Heierli, Ungarn | Maria Geszler, Ungarn | Harald Jegodzienski, Gießen
Renée Reichenbach, Halle | Ingrid Schmitt-Fassbinder, Trier | Prof. Peter Sommer, Bielefeld
| Karin Stegmaier, Elsass | Frank Steyaert, Belgien |Jindra Viková, Ungarn